Sky vs. Livescribe: Bezahlsender geht gegen Smartpen-Hersteller vor

11.1.2013 von
 

Einem Pay-TV-Anbieter passt es nicht, was ein Hersteller von Smart-Pens macht. Wie kann das sein? Tatsächlich geht der Bezahlsender Sky juristisch gegen Livescribe vor. Stein des Anstoßes: der “Sky” Wifi, das neueste Produkt der Briten, das sich via WLAN synchronisieren lässt. Bei immer mehr Distributoren verschwindet das Produkt aus den Regalen. Auch deutsche Händler wurden schon abgemahnt.


Sky bzw. der britische Mutterkonzern BSkyB befürchtet, es könnte zu Verwechslungen kommen und argumentiert mit seinem Markenrecht. Dass es der Konzern durchaus ernst meint, daran besteht kein Zweifel. Vor einiger Zeit ging der Bezahlsender schon gegen Skype vor: wegen Ähnlichkeiten im Logo sowie beim Namen…

Offenbar hat das Unternehmen mit seinem Vorgehen Erfolg. Denn nicht nur den Hersteller Livescribe erreichte eine Klageschrift, sondern auch die Einzelhandelskette Dixons. Sie nahm das Produkt mittlerweile aus dem Sortiment, wie der Guardian berichtet.

Livescribe soll daraufhin seine anderen Distributoren angewiesen haben, den Livescribe Sky Wifi vorsichtshalber aus den Regalen zu nehmen. Man wolle jetzt genau prüfen, wie mit der Klage von Sky umzugehen sei, heißt es. Um sich die Absurdität dieses Rechtsstreit einmal vor Augen zu führen, genügt ein simpler Vergleich der Dienstleistungen beider Unternehmen: Sky bietet Bezahlfernsehen an, Livescribe entwickelt Smartpens.

Auch deutsche Händler schon abgemahnt

Der Sky Wifi sieht auf den ersten Blick aus wie ein zu dicker Kugelschreiber. Doch der Smartpen kann mehr als nur schreiben. Das Gerät hat eine Kamera sowie ein Mikro eingebaut. Damit zeichnet der Smartpen Notizen und Tonaufnahmen auf und kann sie anschließend per E-Mail verschicken, auf Facebook posten oder in die Cloud sowie diverse Office-Programme übertragen. Bislang brauchte es dazu eine USB-Verbindung. Der Sky Wifi verfügt allerdings, wie der Name schon erahnen lässt, zusätzlich über ein WLAN-Modul. Die Preise gehen bei rund 190 Euro für das Modell mit zwei Gigabyte internem Speicher los.

Nach unserem Kenntnisstand wurde auch bereits deutsche Händler wegen Markenrechtsverletzung im Vertrieb abgemahnt. Wir halten Euch auf dem Laufenden, wie der Rechtsstreit weitergeht.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema