Profi-App PureShot macht das iPhone zur Spiegelreflexkamera

16.1.2013 von
 

PureShot - Eine der besten, wenn nicht sogar die beste Kamera-App für das iPhone.

Zwei Klicks, und das Bild ist im Kasten. Die iPhone-Kamera besticht durch Einfachheit. Aber wer mehr Features will, kommt ohne Apps nicht aus. Die neue Foto-Anwendung “PureShot” übertrifft mit seinen Einstellmöglichkeiten sogar manche Kompaktkamera. Wir verraten, was die Profi-App taugt.


PureShot lässt sich bequem vom Sperrbildschirm aus starten. Die App lädt schnell und nimmt fast ohne Verzögerung Fotos auf. Ihre Benutzeroberfläche ist übersichtlich gestaltet und trotz zahlreicher Einstellmöglichkeiten einfach zu bedienen. So gibt zum Beispiel ein Histogramm Aufschluss über die Verteilung der Farbwerte. Zusätzlich blendet die Anwendung den aktuellen ISO-Wert und die Belichtungszeit ein, so dass sich gut abschätzen lässt, ob eine Aufnahme aus der freien Hand gelingt oder ob eine Stütze notwendig ist.

PureShot: Fotos im Rohdatenformat

Nach Meinung zahlreicher iPhone-Fotografen holt PureShot das Beste aus dem Bildsensor von Apples Smartphone heraus. Sie speichert die wahlweise als JPG- und unkomprimierte JPG-Dateien oder als Rohdaten im TIFF-Format. Der sechsfache Digitalzoom führt so zu weniger Qualitätsverlusten als bei seinen virtuellen Konkurrenten.

PureShot - Eine der besten, wenn nicht sogar die beste Kamera-App für das iPhone.

Mit PureShot stehen unter anderem mehrere Belichtungsmessverfahren zur Auswahl: Spot- oder Mehr-Zonen-Messung. Vor allem bei dunklen Motiven hat sich die App bewährt: Im Nachtmodus belichtet PureShot bis zu einer Sekunde lang, wobei sich die Verwendung eines Stativs empfiehlt. Die Anwendung integriert weitere Programme und interagiert mit ihnen. So speichert PureShot zum Beispiel Fotos direkt in der Dropbox ab oder reicht sie an Filter- und Bildbearbeitungs-Apps weiter.

PureShot ist sowohl für das iPhone und das iPad konzipiert und verlangt mindestens iOS 5.1. Die App ist für das iPhone 5 optimiert und kostet im App Store 1,79 Euro. Unser Fazit: Eine Investition, die sich lohnt.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema