“jOBS”: Indie-Film über Apple-Gründer mit Ashton Kutcher kommt im April in die Kinos

4.1.2013 von
 

Bald ist es soweit: In wenigen Monaten können wir Ashton Kutcher als jungen Steve Jobs bestaunen – oder in Kritiken verreissen. Vorher muss sich der Indiefilm aber erst der Fachpresse stellen. Schon Ende Januar ist es so weit.


Tom Ortenberg, CEO des Filmverleihers Open Road Films und der verantwortliche Produzent Mark Hulme von Five Star Feature Films haben am Freitag bekanntgegeben, dass der Independent-Film “jOBS” im April seinen Kinostart feiert. Der Streifen mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle thematisiert die frühen Jahren des Apple-Gründers.

In den vergangenen Wochen machte der Film vor allem durch Kutchers Ähnlichkeit mit Jobs Schlagzeilen. Beim Biopic von Joshua Michael Stern hat zwar kein Oscarpreisträger die Finger im Spiel. Dennoch dürfte der Film Ende Januar 2013 für Gesprächsstoff sorgen. Dann soll der Streifen auf dem legendären Sundance Festivals in Utah als Abschlussfilm gezeigt werden.

Die Verfilmung von Aaron Sorkins (Oscar für “The Social Network”) Adaption der offiziellen Biographie will derweil mit einer ungewöhnlichen Erzählweise punkten. So soll der Film insgesamt nur über drei Szenen spielen. ”Sie spielen alle in Echtzeit. Es gibt keine Zeitsprünge”, erklärte Sorkin Mitte November gegenüber dem Daily Beast. Die Szenen sind jeweils auf 30 Minuten angesetzt und spielen kurz vor den großen Keynotes des Macintosh, des NeXT Computers und des iPods.

Film will sich Jobs psychologisch nähern

Was sich ungewöhnlich anhört, dürfte dem Großmeister des modernen Kinos aber bestimmt gelingen. Mit Meisterwerken wie “West Wing” oder “The Social Network” hat die Drehbuch-Ikone bewiesen, dass niemand so gut Geschichten über Helden schreiben kann, die ausgeprägte Schattenseiten besitzen.

Während sich die Sorkin-Verfilmung vor allem an biographischen Details orientiert, will sich der Indie-Streifen Jobs vor allem psychologisch nähern. Dass Kutcher Jobs spielt ist gar nicht so abwegig. Nicht nur seine “Seventies”-Erfahrung durch seine erste große TV-Rolle, sondern die Tatsache, dass auch er in der Hightech-Branche aktiv ist, dürfte der Rolle zuträglich sein.

So hat der Hauptdarsteller aus “Two and a Half Men” bereits des Öfteren Investments getätigt, wie etwa beim Übernachtungsportal Airbnb, und sitzt bei etlichen Unternehmen im Vorstand. Außerdem lässt sich eine gewisse Ähnlichkeit zwischen dem jungen Jobs und Kutcher nicht abstreiten, wie ein aktuelles Bild vom Set belegt.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema