So holen Sie mehr aus Ihrem Datenvolumen heraus

24.12.2012 von
 

Mobiles Internet über LTE auf dem iPhone 5

Wer auf dem iPad mini gerne Magazine liest oder auf dem iPhone Bilder verschickt, stößt schnell an die Grenzen seiner Flatrate. Mit den folgenden Tipps behalten Sie den Überblick über das verbrauchte Volumen und schonen Ihre Flatrate.


Datenvolumen überwachen

Um zu überprüfen, wie viel des monatlichen Datenvolumens schon verbraucht ist, haben Besitzer neuer Apple-Gadgets mehrere Wege. Sie können mit ihrem Smartphone die Webseite pass.telekom.de besuchen oder unter „Einstellungen -> Allgemein -> Benutzung -> Mobile Datennutzung“ ihren Verbrauch überprüfen. Kostenpflichtige Apps wie “Download Meter”, “MobileButler” oder “HandyEtat” bereiten die Verbrauchsanzeige ausführlicher und optisch ansprechender auf.

LTE-Verbindung trennen

Facebook, Twitter und Co. verlocken dazu, immer und überall online zu sein. Dagegen spricht nichts, allerdings brauchen Sie für das Abrufen von Mails, checken des Facebook-Status und gelegentliche Twittern kein superschnelles LTE. UMTS tut es in diesem Fall auch.

WLAN nutzen

Egal ob bei Freunden, im Büro oder Zuhause: Vielerorts sind WLANs kostenlos verfügbar. Wer sie nutzt, spart sein LTE-Volumen für unterwegs.

Große Downloads über WLAN

Spiele-Apps, das neue iOS-Update oder das Urlaubsvideo: Große Dateien müssen Sie in den wenigsten Fällen sofort herunterladen. Wer etwas Geduld aufbringt, verschwendet sein LTE-Datenpaket nicht.

Apps installieren und mobile Webseiten besuchen

Eine normale Webseite lässt sich auf dem iPhone gar nicht sinnvoll darstellen und überträgt zudem unnötig viele Daten. Um den Verbrauch zu minimieren, lohnt es sich, die entsprechenden Apps der Anbieter zu installieren oder die für Mobilgeräte optimierten Webseiten zu besuchen.

Andere Browser nutzen

Safari ist nicht der einzige Browser für das iPad mini. Die Macher des Opera Mini bewerben ihr Programm unter anderem damit, dass es 90 Prozent des Datenverkehrs einspart. Hierzu verkleinert das norwegische Unternehmen unter anderem Fotos auf seinen Servern, bevor es die Daten an das iPhone weiter schickt.

Werbung blockieren

Adblocker lassen nicht nur die störenden Einblendungen verschwinden, sondern reduzieren auch die übertragene Datenmenge. Für die iOS-Version von Safari ist leider keine entsprechende Erweiterung verfügbar, aber Drittanbieter, wie der Atomic Web Browser, bauen ihren Werbeblocker direkt in einen Browser ein.





Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema