Mit Lightning-Anschluss: Docking-Stations für iPhone 5, iPad 4 und iPad mini

21.12.2012 von
 

Philips Music System mit Lightning-Anschluss

Der verkleinerte Lightning-Anschluss galt schon früh als eine der wahrscheinlichsten Neuerungen des iPhone 5. Trotzdem erhielt kein Zubehör-Hersteller die Spezifikationen vorab und selbst Apple benötigte einige Wochen, um passende Adapter zu liefern. Inzwischen mehrere Anbieter Docking-Stations mit Lightning-Anschluss vorgestellt – ein erster Überblick.


Doppelpack: JBL OnBeat Micro und OnBeat Venue LT

JBL hat als erster Hersteller Docking-Stations mit Lightning-Anschluss angekündigt und sie inzwischen auch in den Handel gebracht. Der kleinere OnBeat Micro (Amazon-Link) ist speziell für das iPhone 5 konstruiert, hält im Batteriebetrieb bis zu fünf Stunden durch und kostet 99 Euro. Mit 206,11 Euro ist der JBL OnBeat Venue Lightning (Amazon-Link) etwas teurer, bietet dafür aber mehr Lautsprecher-Leistung und bietet nicht nur Platz für Apples Smartphone, sondern auch für das iPad (mStore-Link).

Viermal Philips

Philips versieht gleich vier seiner Docking-Stations, die alle für unterschiedliche Einsatzzwecke gedacht sind, mit dem neuen Lightning-Anschluss. Das Philips Music System (DCM2067) spielt Musik nicht nur aus dem Smartphone ab, sondern verfügt auch über ein Radio und einen CD-Player. In der Portable Docking Station (DS7580) befindet sich darüber hinaus ein Akku, der über acht Stunden Strom liefern soll.

Runder und insgesamt größer fällt dagegen der Room to Room Docking Speaker (DS3205) mit seinen nach oben gezogenen, runden Neodyum-Lautsprechern aus. Der Bedroom Docking Speaker lädt das iPhone nicht nur über Nacht auf sondern weckt den Besitzer am Morgen mit Naturklängen und anderen frei wählbaren Tönen. Für Deutschland gab Philips noch keine Preise oder ein Einführungsdatum für die Lightning-Geräte bekannt. In den USA soll der Verkauf noch im Dezember starten.

Bose Sounddock III

Bose hat dagegen direkt mit der Ankündigung der Docking-Station den Verkauf des Sounddock III (Amazon-Link) gestartet. Zumindest über die Firmen-Homepage lässt sich der 250 Euro teure Lautsprecher schon vorbestellen. Andere Händler bieten die Docking-Station derzeit noch nicht an.

Bose Sounddock 10

Die etwas mehr als zwei Kilogramm schwere Docking-Station verfügt neben dem Lightning-Anschluss noch über einen Audio-Eingang. Stecken Smartphone oder Tablet an dem Sounddock III, lädt es den Akku auf und lässt sich per Fernsteuerung bedienen.

Soundfreaq Sound Step, Sound Step Recharge und Sound Rise

Soundfreaq will die Lightning-Versionen dreier seiner Docking Stations erst Anfang Januar auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorstellen. Beim Sound Rise handelt es sich um ein Modell für das Schlafzimmer, das über Nacht iPhone oder iPad auflädt und am Morgen als Wecker die schlechte Laune auf sich zieht.

Soundfreaq Sound Step

Der Sound Step (Amazon-Link) ist dagegen der breite klassische Docking-Lautsprecher. In der Recharge-Version befindet sich ein Akku mit einer Laufzeit von bis zu sechs Stunden im Gerät. Die drei neuen Modelle plant Soundfreaq allerdings erst im Frühjahr 2013 in den Handel zu bringen. Preise stehen noch nicht fest.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema