Apple-Fernseher: Test-Produktion soll bei Foxconn angelaufen sein

19.12.2012 von
 

Es wird konkreter: Angeblich hat man bei Foxconn, dem weltgrößten Apple-Zulieferer, mit der Testproduktion eines Apple-Fernsehers begonnen. Das berichtet Patently Apple und beruft sich auf Quellen, die mit dem Vorgang vertraut sind. Der Bericht deckt sich mit Berichten, wonach Apple derzeit ein TV-Gerät mit Zuliefern aus Asien testet.


Demnach hätte Hon Hai Precision Industry Co. alias Foxconn einen Testlauf der TV-Produktion gestartet. Weiter heißt es, dass die Maßstäbe, in denen Apple einen Fernseher produzieren lassen will, riesig sein könnten. Ferner könnten Produkte, die in Zusammenhang mit dem TV aus Cupertino stünden, schon bei der der Elektronikmesse CES in Las Vegas im Januar zu sehen sein.

Bereits vor wenigen Tagen machten Gerüchte die Runde, wonach Apple seine iTV-Designs mit Zulieferern teste. Das berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen aus Zuliefererkreisen. Das Projekt befindet sich laut WSJ aber noch in einer frühen Testphase.

Eine wichtige Rolle bei der Produktion eines Apple-Fernsehers - ob er nun kommt oder oder nicht – dürfte tatsächlich Foxconn spielen. Hon-Hai-Gründer Terry Gou hat erst kürzlich 37,6 Prozent einer neuen LCD-Fabrik erworben, die Sharp 2009 für rund zehn Milliarden Dollar bauen ließ. Das Werk ist darauf spezialisiert, Fernseher in Größen ab 60 Zoll zu fertigen.

Apple kommentiert die Gerüchte nicht. In einem TV-Interview mit NBC erklärte CEO Tim Cook aber vor kurzem, dass man sehr interessiert am TV-Segment sei. Starke Worte von einem Konzern, der sein Apple TV lange Zeit als Hobby bezeichnete- und das, obwohl sich die Fernsehbox über die Jahre bestens verkaufte.

Erst im August hieß es, Apple sein in Gesprächen mit den großen US-Kabelnetz-Betreibern. Laut WSJ fanden Gespräche mit einigen der größten Anbieter statt. Im Gespräch ist eine Set-Top-Box, mit der Apple Live-Fernsehen ausstrahlen könnte. Noch hätten die Gespräche zu keinem Ergebnis geführt.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema