Thermonuklearer Krieg beendet: Apple verkauft Android-Skibrille Oakley Airwave

14.11.2012 von
 

Android-Skibrille Oakley Airwave

Steve Jobs kündigte einst an Android in einem „thermonuklearen Krieg“ vernichten zu wollen. Von diesem Ziel scheint Apple unter Tim Cook Abstand zu nehmen, denn über den Apple Store verkaufen die Kalifornier exklusiv die Android-Skibrille Airwave von Oakley.


„Die Hölle ist zugefroren!“ So kommentieren US-Blog die Tatsache, dass Apple über seinen Store ein Android-Gerät verkauft. Allen die jetzt nostalgisch denken mögen „Unter Steve hätte es da nicht gegeben“, sei gesagt: Die Oakley Airwave mag zwar das falsche Betriebssystem aufweisen, doch sie sieht stylisch aus und versorgt datenhungrige Skifahrer, denen Sport und Landschaft nicht ausreichen, mit jeder Menge Daten. Von daher passt sie gut in den Apple Store und kommuniziert auch direkt mit dem iPhone.

14-Zoll-Display in der Skibrille

Die Oakley Airwave besteht aus einem belüfteten Doppelglas mit einer speziellen Antibeschlagtechnologie. Das Plutonite-Glas mit eine Iridium-Beschichtung soll ultraviolette Strahlung stoppen und für eine ausgeglichene Lichtdurchlässigkeit sorgen. Mit Hilfe einer Prismatechnologie projiziert die Skibrille Informationen, die so wirken als erscheinen sie auf einem 14 Zoll großen Bildschirm in 1,5 Metern Abstand.

Die Airwave verfügt über einen GPS-Empfänger und verschieden Messsensoren. So bestimmt sie nicht nur die aktuelle Position, sondern auch die Geschwindigkeit des Skifahrers, die überwundenen Höhenmeter und bei Sprüngen die Entfernung, Höhe und „Flugzeit“. Freunde die ebenfalls mit der Skibrille von Oakley oder der iOS-App auf ihre iPhone unterwegs sind erscheinen ebenfalls auf der eingeblendeten Karte.

Airwave und iPhone verbinden

Der Skifahrer kann seine Brille per Bluetooth mit dem iPhone koppeln. Die Oakley Airwave zeigt dann eingehende Anrufe und SMS an oder steuert die Musikwiedergabe. Die Bedienung erfolgt dabei über ein uhrenähnliches Armband am Handgelenk.

Durch die Switchlock-Technologie fällt es dem Nutzer leicht die Gläser der Airwave auszuwechseln. Die Skibrille besteht aus dem haltbaren O-Matter-Material und soll den ganzen Tag lang ausgeglichen und komfortabel sitzen.

Abschied von Steve-Jobs-Grundsätze

Mit dem Verkauf der Android-Skibrille verabschiedet sich Apple zum zweiten Mal von einer Steve-Jobs-Doktrin. Der verstorbene Firmenchef hatte Tablets mit einem sieben Zoll großen Display als überflüssig bezeichnet. Das iPad mini weist zwar einen 7,9 Zoll großen Touchscreen auf, gehört aber eindeutig noch in die von Jobs gemeinte Produktkategorie.

Die Oakley Airwave kostet 599 Euro und ist vorerst exklusiv im Apple Store erhältlich. Sie soll mit dem iPhone 5 und dem iPhone 4S kompatibel sein.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema