Apple TV: US-Kabelanbieter testet sein Netz für den Apple-Fernseher

16.11.2012 von
 

Ähnlich wie die Nutzeroberfläche des aktuellen Apple TV könnte auch der Apple-Fernseher aussehen.

In letzter Zeit ist es ruhig geworden um den Apple-Fernseher. Doch nachdem das iPhone 5 und das iPad mini erschienen sind findet sich in der Gerüchteküche auch wieder Platz für das TV-Projekt. Ein US-Analyst hat Anzeichen dafür entdeckt, dass demnächst ein neues Fernsehprodukt aus Cupertino kommt.


Der Analyst James Kisner von Jefferies & Co glaubt, dass die Bekanntgabe eines Fernsehprodukts von Apple unmittelbar bevorsteht. Er legt sich allerdings nicht fest, ob es sich um ein Fernsehgerät mit Bildschirm handelt oder um die nächste Generation der Apple-TV-Box. Dies berichtet der zum Wall Street Journal gehörende Barron´s-Blog.

Analyst Kisner stützt seine Vermutung darauf, dass ein nicht genannter US-Kabelfernsehanbieter zur Zeit Versuche durchführt, um zu ermitteln welche Auswirkungen der neue Apple TV auf sein Netz hat, wie er in Gesprächen mit seinen Kontakten in der Kabelbranche erfahren haben will.

Eigentlicher Gegenstand der Analyse von Kisner ist aber nicht Apple oder Apple TV, sondern das Unternehmen ARRIS, das für einen Großteil der Kabelnetz-Infrastruktur in den USA verantwortlich ist. Sollten die Kabelfernseh-Firmen mehr Bandbreite für einen Apple-Fernseher benötigen, würde auch ARRIS von einer stärkeren Nachfrage nach Kabel-Technologie profitieren und entsprechend positiv fällt der Blick ds Analysten in die Zukunft der Firma aus.

Schon Steve Jobs arbeitete an Apple-Fernseher

Seinem Biografen Steve Isaacson hat Steve Jobs erzählt, dass Apple unter seiner Leitung an einem Fernseher gearbeitet habe, aber dabei noch kein brauchbares Produkt entstanden sei. Zuletzt sorgten Meldungen, dass der Apple-Fernseher an schwierigen Verhandlungen über Film- und Serienrechte scheitern könnte sowie die aktuellen Produktvorstellungen im Herbst, für Ruhe in der Gerüchteküche.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema