Atari bringt Arcade-Klassiker als Browser-Spiele mit Touch-Steuerung

1.9.2012 von
 

Zur Feier seines 40-jährigen Bestehens hat Atari acht Videospiel-Klassiker wiederbelebt. Das Besondere an der Sammlung “Atari Arcade”: Dank HTML5, überarbeiteter Grafik und der Integration von Facebook und Twitter wurden Spiele wie Asteroids, Pong, Lunar Lander oder Centipede für die erweiterten Möglichkeiten moderner Browser aufpoliert. Dadurch lassen sie sich auf dem Touch-Display eines iPads genauso spielen wie mit Keyboard oder Maus am Desktop.


Steve Jobs, der im vergangenen Jahr verstorbene Apple-Mitgründer, war ein vehementer Verfechter des modernen Webstandards HTML5. Dieser ermöglicht – ohne zusätzliche Software wie Adobe Flash – die browser-basierte Darstellung von Video oder dynamischen 2D- und 3D-Grafiken. Welche Chancen sich dadurch für Entwickler ergeben, zeigt nun Atari, der Pionier der Videospiele, mit der Neuauflage von acht seiner Spielhallenklassiker. Die Sammlung Atari Arcade umfasst: PongYars’ RevengeCentipede und Asteroids (erste Screens) sowie Lunar LanderMissile CommandSuper Breakout und Combat (zweite Screens).

Die Browserspiele sind für die Nutzung mit Touch-Displays wie beim iPad optimiert. Bei Asteroids beispielsweise kontrolliert der linke Daumen das Raumschiff, während der rechte auf die Asteroiden feuert. Die Spiele lassen sich aber auch mit Maus oder Keyboard steuern und sind in jedem modernen Web-Browser ohne Einschränkung erlebbar. Wie schon auf der Konsole sind auch die Web-Versionen Multiplayer-Games und erlauben das gemeinsame Spielen mit Freunden in Echtzeit.

Eigentlich entstand die Jubiläumssammlung in Kooperation mit den Entwicklern von Microsoft, um die Möglichkeiten des Internet Explorer 10 auf Windows-8-Touch-Devices zu demonstrieren. Auch wenn die ersten Windows-Tablets gerade auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin Premiere haben, müssen iPad-Nutzer darauf nicht warten. Die Spiele lassen sich plattformübergreifend im Desktop-Browser mit Keyboard und Maus sowie auf dem iPad spielen. Für ein reibungsloses Spielerlebnis empfiehlt sich aber mindestens die Nutzung eines iPad 2.

Potenzial für App-Entwickler

Atari Arcade zeigt zum einen, dass Apple mit seiner Strategie schon früh richtig lag; zum anderen, dass Web-Apps das Potenzial haben, nativen Apps den Rang abzulaufen. Entwickler haben dadurch beispielsweise die Chance, die strengen Auflagen des App Stores zum umgehen.

Um HTML5 voranzutreiben, bietet Atari Arcade einen Entwickler-Zugang zu einem Atari SDK, mit dem eigene Spiele entwickelt werden können. Im Video sprechen Nolan Bushnell, Atari-Gründer, und Grant Skinner, Entwickler des Showcases, über ihre Perspektive zu 40 Jahren Videospiele und den Einfluss von HTML5 auf aktuelle und zukünftige Entwicklungen:

Die Macher haben aber schon zugesagt, auch selbst nachzulegen und nach und nach weitere Spiele des rund hundert Klassiker umfassenden Backkatalogs zu veröffentlichen.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema