Photokina: die Highlights für iPhone-Nutzer und Mac-Arbeiter

20.9.2012 von
 

iMac am Nikon-Stand auf der Photokina 2012

Die Photokina ist längst zum Mekka für Mac-Nutzer mutiert. Wir waren für Sie vor Ort und haben die neueste Technik für Apple- und iPhone-Fans mitgebracht, die beruflich oder privat mit Fotografie zu tun haben. Ein Rundgang.


Der große Trend der diesjährigen Photokina ist die Anbindung von Kameras per WLAN oder sogar UMTS an andere Geräte und ans Internet, wobei hier natürlich soziale Netzwerke die erste Anlaufstelle sind. Zwei Hersteller bieten für ihre neuen Kameras passende iOS-Apps an, mit denen sie ihre Fotos direkt auf das iPhone und iPad oder ins Internet übermitteln.

Canon hat für seine Spiegelreflexkamera EOS 6D mit Vollformatsensor und WLAN eine passende iOS-App angekündigt. Mit dieser soll sich die 1999 Euro teure Kamera drahtlos bedienen lassen und Fotos direkt auf das iPhone oder iPad übertragen können. Der Fotograf kann die Bilder aber auch ohne diesen Umweg von der DSLR direkt ins Internet hochladen. Allerdings steht der Veröffentlichungstermin für die vergleichsweise günstige Vollformat-Kamera noch nicht fest.

Olympus stattet seine zwei neuen Systemkameras der Pen-Serie E-PL5 und E-PM2 sowie die Kompaktkamera XZ-2 nicht direkt mit einem WLAN-Modul aus. Für drahtlose Verbindungen sind stattdessen die WLAN-fähigen SD-Speicherkarten der Flash Air-Serie von Toshiba zuständig.

Die zugehörige iOS-App dient in erster Linie dazu die Fotos auf das iPhone oder iPad zu übertragen, von wo aus sie sich auch online stellen lassen. Die zwei Kameras sollen ab Ende Oktober erhältlich sein, wobei das kompakte Modell 549 Euro und die Systemkameras und 599 Euro, beziehungsweise 699 Euro kosten sollen. Die WLAN-fähigen Speicherkarten sind bereits erhältlich und liegen zum Beispiel mit einer Kapazität von acht Gigabyte bei Online-Händlern bei Preisen zwischen 70 und 90 Euro.

Analoge Sofortbilder vom iPhone und Profi-Zubehör

Die Wiener Firma Impossible hat aus Liebhaberei begonnen, die Herstellung und Auslieferung von Sofortbild-Filmen für Paloroid-Kameras sicherzustellen. Auf ihrem Photokina-Stand können die Messebesucher das Impossible Instant Lab bestaunen, das derzeit über die Crowdfounding-Plattform Kickstarter finanziert wird und dort ohne Steuern und Versand 230 US-Dollar kostet.

Hierbei handelt es sich um eine eine Sofortbildkamera, die durch einen Schacht das Display eines aufgelegten iPhones abfotografiert und als klassisches Polaroid ausgibt. Eine iOS-App hilft bei der passgenauen Auswahl des Bildmotivs.

Impossible Instant Lab - iPhone-Fotos auf analoges Sofortbildpapier bringen

Eher in die Kategorie Arbeitsgeräte für Profis gehören die Kalibrierungshilfen von Datacolor, die Monitore von Eizo und die Grafik-Tablets sowie der neue Touchscreen-Stift von Wacom. Die Schweizer von Datacolor präsentieren auf der Photokina allerdings nur altbekannte Hilfsmittel und haben mit dem SpyderCapture Pro alle vier (Spyder4ELITE, SpyderCHECKR, SpyderCUBE und der SpyderLENSCAL) in einem Verkaufspaket für 310 Euro ohne Mehrwertsteuer zusammengefasst.

Eizo steht für hochwertige Monitore mit sehr präziser Farbdarstellung. Die neuen Bildschirme aus der ColorGraphic-Serie funktionieren aber nicht nur unter OS X, sondern auch an Windows-PCs. Die Auslieferung der fünf neuen Modellen CG246, CX240, CS230, CG276 und CS279 soll in Europa im September und Oktober und für die letzten beiden im Dezember starten.

Wacom zeigt neben seinen hervorragenden Grafik-Tablets für Einsteiger und Profis aus den Cintiq-, Intuos- und Bamboo-Serien auch den neuen Bamboo Stylus Pocket. Mit dem kleinen und zusammenschiebbaren Stift lassen sich iPad und iPhone bequem bedienen. Wirklich Sinn macht der etwa 35 Euro teure Stylus aber nur für Leute, die auf ihren Touchscreens zeichnen oder im Winter die Handschuhe anbehalten wollen.

Leica M von Jonathan Ive

Traditionshersteller Leica stellte zur Photokina die edle Kompaktkamera Leica M vor. Fast nebenbei verkündete Firmenbesitzer Dr. Andreas Kaufmann, dass von der Kamera eine limitierte Sonderausgabe erscheinen wird, die Apples Chef-Designer Jonathan Ive gestaltet. Bis diese erscheint dürfte aber noch einige Zeit vergehen, da Ive die Arbeit daran noch nicht begonnen habe. Die wenigen Exemplare sollen für einen guten Zweck versteigert werden.

Leica M - Standard-Edition, noch nicht die Jonathan-Ive-Sonderausgabe




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema