m-magazin hilft: Texte als Sprachdatei in iTunes abspeichern

5.6.2012 von
 

Schon vor Siri beschäftigte sich Apple intensiv mit Texterkennungs- und Sprachausgabe-Software. Mac OS X liest zum Beispiel Texte vor und verfügt über eine versteckte, aber leicht zu aktivierende Funktion, die vorgelesene Texte als Audiodateien in iTunes abspeichert.


Hierbei handelt es sich um eine Automator-Funktion, die Apple in Snow Leopard eingeführt hat und die auch in Lion weiter verfügbar ist. Sie lässt sich in den Systemeinstellungen unter Tastatur -> Tastaturkurzbefehle -> Dienste -> Als gesprochenen Titel zu iTunes hinzufügen aktivieren. Hier lässt sich zudem auch ein Tastaturkurzbefehl festlegen.

Anschließend erscheint die Option “Als gesprochenen Titel zu iTunes hinzufügen” auch nach einem Linksklick auf einen ausgewählten Text.

Neue Wiedergabeliste in iTunes

Bevor Mac OS X die Audiodatei erstellt, legt der Nutzer die Systemstimme, den Dateinamen und den (Zwischen-)Speicherort fest. In iTunes sind die eingesprochenen Texte in der Wiedergabeliste “Spoken Text” zu finden.

Deutsche Stimmen in Mac OS X installieren

Standardmäßig sind unter Mac OS X nur englische Stimmen installiert, die bei der Aussprache von deutschen Texten nicht wirklich schön klingen. Seit Mac OS X Lion stehen mit Anna, Steffi und Yannick auch drei deutsche Sprecher zur Auswahl. Sofern nicht bereits geschehen müssen sie noch auf dem Rechner installiert werden.

Hierzu müssen in den Systemeinstellungen unter Sprache -> Sprachausgabe -> Systemstimme -> Anpassen bei einer oder mehreren Stimmen entsprechende Haken gesetzt werden. Zusammen belegen die drei insgesamt 1,2 Gigabyte Speicherplatz.

Zwar hört man auch diesen Stimmen ihren technischen Hintergrund an, aber der Text ist insgesamt gut zu verstehen. Eine einfachere und schnellere Form einen geschriebenen Text in eine Audio-Datei zu verwandeln kennen wir nicht.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema