Munition für Patentstreitigkeiten: Apple gewinnt 27 neue Patente an einem Tag

27.6.2012 von
1

Wir liebe neue Apple-Patente. Auch wenn es nur ein Bruchteil in die Produktion schafft, zeugen sie doch von Erfindergeist. Jetzt sind weitere 27 Patente dazu gekommen, die Apple zugesprochen wurden. Darunter: drahtlose Stromübertragung, Bildschirm-Rotation und das perfekte Rüstzeug für den nächsten Patentstreit.


Wie der Blog patentlyapple.com berichtet hat das US Patent und Trademark Office Apple zu den bereits vorhandenen Patenten am Montag insgesamt 27 neue zugesprochen. Dazu gehört zum Beispiel die induktive, also kabellose Aufladung des Akkus von iOS-Geräten. Das Patent beschreibt eine Ladestation, in die der Nutzer sein iPhone oder iPad einstellt und dessen Batterie dann kabellos aufgeladen wird.

Sollte Apple die Technologie wirklich in seine Geräte einbauen, könnten das iPhone und das iPad ohne den Dock-Connector – egal ob groß oder klein – auskommen. Updates und Datensicherung über iCloud sind ja heute schon drahtlos möglich.

Rüstzeug für Patentstreit

Ein weiteres Patent sieht aus wie die perfekte Munition für den nächsten Patentstreit mit einem der Mitbewerber. Es beschreibt grundlegende Techniken der Smartphone- und Tablet-Bedienung: Zum Beispiel wie der Nutzer auf einem Touchscreen durch Listen scrollt oder die Ansicht vom Hoch- ins Querformat dreht und die Software dabei automatisch die Größe der Dokumente anpasst.

Dieser Modus wird mittlerweile von allen Smartphones auf Android-Basis angewendet – allerdings verwendete Apple die Technologie zuerst und bekam jetzt das Patent zugesprochen. Damit dürfte der Konzern aus Cupertino bei künftigen Auseinandersetzung vor Gericht das Rect auf seiner Seite haben.

Ein weiteres Patent behandelt die Größenveränderung von Inhalten der Benutzeroberfläche. Es beschreibt ein Tablet oder Notebook mit Touchscreen, das die Gesten des Nutzers erkennt und die Objekte auf der Nutzeroberfläche entsprechend seinen Bewegungen verändert. Am Ende bleibt unabhängig von der Ausgangsgröße ein Quadrat übrig.

Zu den weiteren 24 Patenten gehört eines über ein lichtempfindliches Display, dass der Nutzer mit einem Stift bedient. Im Zuge der Vorstellung des iPads verteufelte zwar Steve Jobs die Eingabestifte geradezu, aber es handelt sich immerhin um das fünfte Patent zu lichtempfindlichen Anzeigen und Eingabestiften, das patentlyapple im letzten Dreivierteljahr entdeckt hat.

Darüber hinaus haben sich die Entwickler und Ingenieure von Apple mit stabilen Verbindungen zu virtuellen privaten Netzwerken (VPN), der Beschleunigung von Videopräsentationen, dem sicheren Speichern und Wiederherstellen von Nutzereinstellungen und Daten sowie Methoden zum Ausführen von Programmcode beschäftigt. In der Vergangenheit hat Apple bereits Patente auf tropfende Bilder oder kommunizierende Kameras erhalten.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema