iPhone nano: Warum ein abgespecktes Apple-Smartphone wahrscheinlicher wird

7.5.2012 von
 

Kaum hat Samsung sein Galaxy 3 vorgestellt, brodelt die Gerüchteküche um das kommende iPhone wieder gewaltig. CEO Tim Cook versucht mit Nachdruck, auf dem chinesischen Mobilmarkt Fuß zu fassen. Hier warten knapp eine Milliarde Kunden auf neue Smartphones. Laut China Times wird derzeit ein abgespecktes iPhone “nano” immer realistischer.


Mit der Spar-Version könnte Apple auch weniger gut betuchte Käuferschichten erreichen und in die Apple-Welt einführen. Laut China Times könnte das Gerät zusammen mit der sechsten Generation des iPhones vorgestellt werden.

Wie ein solches Nano-iPhone aussehen könnte, ist völlig unklar. An der Größe kann Apple kaum sparen, eher an der Ausstattung. Dass China für den Konzern aus Cupertino immens interessant ist, zeigten jüngst Besuche von CEO Tim Cook beim Zulieferer Foxconn. Apple will im hart umkämpften Mobile-Markt Chinas an Präsenz gewinnen. Immerhin zählt China knapp eine Milliarde Mobilfunkkunden.

Laut Analysen von Canalys hat China die USA erst vor Kurzem bei den Smartphone-Verkäufen überholt. Während die Branche in Fernost im Vergleich zum Vorjahr um 81 Prozent zulegte, stiegen die Verkäufe in den USA nur um fünf Prozent. Das iPhone 4S dürfte einen großen Anteil an diesem Boom haben. Immerhin startete China Telecom erst im ersten Quartal 2012 mit dem Verkauf des iPhone 4S. Beim Produktlaunch kam es sogar zu Tumulten.

Mit einem auf den Markt zugeschnittenen iPhone nano hätte Apple zudem die perfekte Verhandlungsbasis für ein Partnerschaft mit China Mobile, dem weltweit größten Mobilfunkprovider. Seit Jahresanfang hat das Unternehmen 24 Millionen Nutzer gewonnen und kommt damit auf 673 Millionen Kunden.

China Mobile investiert derzeit bis 20 Milliarden Dollar pro Jahr in den Aufbau seiner Netze. Denn bislang waren dessen Funkstandards nicht kompatibel mit Apples Geräten. Mit dem kommenden iPhone dürfte sich das ändern.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema