Mit Ivy Bridge: Gerüchte um neue iMacs im Juni

10.4.2012 von
2

Ab Ende April will Intel die neuen Prozessoren der Ivy-Bridge-Serie ausliefern. Danach dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch Apple die Chips in seinen iMacs und MacBooks verbaut. Den aktuellen Gerüchten zufolge sollen die neuen Macs knapp zwei Monate nach den Prozessoren erscheinen.


Die chinesische Zeitung Economic Daily News berichtet nach Angaben von Digitimes, dass die überarbeiteten iMacs im Juni erscheinen sollen. Als Hersteller werden unter anderem Quanta und Foxconn genannt. Einen ähnlichen Zeitrahmen nennt auch howtoarena.com und erwartet die Modelle mit Ivy Bridge im Juni oder spätestens Juli.

Intel will seine neuesten Chips ab dem 29. April ausliefern – zumindest die Quadcore-Modelle. Für die Prozessoren mit zwei Rechenkernen gibt es derzeit noch keinen festen Termin. Aber spätestens im Juni sollten auch sie verfügbar sein.

So könnte Apple noch im Juni oder spätestens im Juli sowohl rechenstarke iMacs und MacBooks mit vier Rechenkernen als auch günstigere Dualcore-Modelle anbieten. Den Umstieg auf die neue Generation an i5- und i7-Prozessoren muss Apple in jedem Fall vollziehen, um auf dem aktuellen Stand der Technik zu bleiben.

Weitere Neuerungen

Sicherlich wird Apple nicht nur die Prozessoren aktualisieren, sondern auch die weitere Hardware der iMacs und MacBooks anpassen. Typische Kandidaten sind der Arbeitsspeicher, die Festplattengröße und die Grafikkarte. Außerdem kursieren derzeit Gerüchte um Antireflexions-Displays und so mancher iPad-Nutzer würde sich wohl auch eine Retina-Auflösung wünschen.




Keine News und Story auf m-magazin.net verpassen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Pinterest
oder abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal oder RSS-Feed!


Mehr zum Thema